Test: F.A.S. iPad App

Aufgrund der Printwerbung für ein vergünstigtes Kurzabo der F.A.S. bin ich auf die Idee gekommt, zu schauen, ob’s die F.A.S. nun auch als App für das iPad gibt. Gibt es! Also habe ich mir die Kosten für einen Monat Abo abbuchen lassen und wollte dann die F.A.S., die ich früher in der gedruckten Fassung Sonntag für Sonntag bekommen habe, gemütlich reinziehen.

Doch was ist das? Ok, es kann sein, dass ich durch die Spiegel-App verwöhnt bin, aber diese App ist der F.A.S. wirklich absolut unwürdig! Hier eine Liste von Kritikpunkten, die keinen Anspruch auf Objektivität noch auf Vollständigkeit erhebt:

  • Die Artikel lassen sich nur im Quermodus lesen, und zwar nur, wenn der Homebutton auf der linkten Seite ist. Häääh?
  • Die Schriftart, die Schriftgröße und der Zeilenabstand lassen sich in keinerlei Weise den eigenen Bedürfnissen anpassen!
  • Die Navigation ist aus meiner Sicht sehr gewöhnungsbedürftig und verhindert das schnelle Wechsel zwischen interessanten Artikeln aus verschiedenen Bereichen. Doch die Navigation ist auch relativ schnell erlernbar.

Diese drei Kritikpunkte allein haben mich umgehend dazu gebracht, mein Abo sofort wieder zu kündigen. Und dieser Vorgang scheint mir auch ungewöhnlich kompliziert … ein Schelm, wer Böses dabei denkt! 🙁

Fazit: Liebe MacherInnen der F.A.S.-App! Wir müssen da doch noch eine ganze Weile nachsitzen! Anpassungen an die persönlichen Lesegewohnheiten sind ja wohl das Mindeste, was man erwarten kann.
Andernfalls kann ich doch gleich die zugehörige Print-PDF zum Download anbieten. Hier kann der Nutzer wenigstens die Darstellung sowohl in Hoch- als auch im Querformat nutzen und zudem die Schriftgröße über die Zoom-Funktion realisieren. Und das war jetzt nicht ernst gemeint!

Veröffentlicht von

BrummBär

Am liebsten unterhalte ich mich mit anderen und habe dabei viel Spaß beim gemeinsamen Lachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × zwei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.