Blogsy 3.1 Phoenix ist da!

Nachdem ich mich ja mit Blogsy ein wenig schwer getan hatte, ist nun — auch mit meiner Hilfe — das Update auf Version 3.1 da. Und was soll ich sagen: zum ersten Mal scheint es flüssig zu laufen!
 
Bei so viel Freude werde ich das in den nächsten Tagen intensiver beobachten und hoffen, dass von nun an auch ich gut Freund damit werde. 😉

Test: F.A.S. iPad App

Aufgrund der Printwerbung für ein vergünstigtes Kurzabo der F.A.S. bin ich auf die Idee gekommt, zu schauen, ob’s die F.A.S. nun auch als App für das iPad gibt. Gibt es! Also habe ich mir die Kosten für einen Monat Abo abbuchen lassen und wollte dann die F.A.S., die ich früher in der gedruckten Fassung Sonntag für Sonntag bekommen habe, gemütlich reinziehen.

Doch was ist das? Ok, es kann sein, dass ich durch die Spiegel-App verwöhnt bin, aber diese App ist der F.A.S. wirklich absolut unwürdig! Hier eine Liste von Kritikpunkten, die keinen Anspruch auf Objektivität noch auf Vollständigkeit erhebt:

  • Die Artikel lassen sich nur im Quermodus lesen, und zwar nur, wenn der Homebutton auf der linkten Seite ist. Häääh?
  • Die Schriftart, die Schriftgröße und der Zeilenabstand lassen sich in keinerlei Weise den eigenen Bedürfnissen anpassen!
  • Die Navigation ist aus meiner Sicht sehr gewöhnungsbedürftig und verhindert das schnelle Wechsel zwischen interessanten Artikeln aus verschiedenen Bereichen. Doch die Navigation ist auch relativ schnell erlernbar.

Diese drei Kritikpunkte allein haben mich umgehend dazu gebracht, mein Abo sofort wieder zu kündigen. Und dieser Vorgang scheint mir auch ungewöhnlich kompliziert … ein Schelm, wer Böses dabei denkt! 🙁

Fazit: Liebe MacherInnen der F.A.S.-App! Wir müssen da doch noch eine ganze Weile nachsitzen! Anpassungen an die persönlichen Lesegewohnheiten sind ja wohl das Mindeste, was man erwarten kann.
Andernfalls kann ich doch gleich die zugehörige Print-PDF zum Download anbieten. Hier kann der Nutzer wenigstens die Darstellung sowohl in Hoch- als auch im Querformat nutzen und zudem die Schriftgröße über die Zoom-Funktion realisieren. Und das war jetzt nicht ernst gemeint!

Adobe hat Apple nicht mehr lieb

Was war das wieder für eine ‚Rumgehype‘ am Mittwoch Abend, weil Apple das bereits seit langem spekulierte iPad vorgestellt hat. Wahrscheinlich wird das Ganze wieder ein Riesenerfolg für Apple, weil sie das Gerät nicht nur zu „satten Preisen“ werden losschlagen können, sondern auch, weil sie gleich die dazu passenden kostenpflichtigen(!) Inhalte liefern werden.

Wer das Video zur Präsentation bzw. die daraus erstellten Fotos allerdings aufmerksam betrachtet, der wird feststellen, dass an einer Stelle offensichtlich Inhalt fehlt. Es handelt sich dabei um Flash-Inhalte, die da nicht angezeigt werden!

Ich persönlich kann sehr gut nachvollziehen, dass Apple genau auf diese Inhalte in seinen Produkten verzichten will:
Flash und das damit verbunde Flash-Plugin sind ein wahrer Hort des Übels. Wird Flash-Inhalt angezeigt, laufen die Prozessoren zur Hochform auf, die Lüfter drehen auf höchster Stufe und nach längerer Nutzung steht stellenweise das System still.

Wer so etwas auf seiner Plattform dulden würde, müßte sicher sein, dass die darin eingesetzten Ressourcen hierfür geeignet sind. Nach den bisherigen Informationen zum Prozessor des iPad scheint das eher nicht der Fall zu sein. Auch die fehlende Multitasking-Fähigkeit des iPad spricht — zusammen mit dem ernormen Ressourcenhunger von Flash — gegen die Unterstützung von Flash-Inhalten.

Apple hat sich nun öffentlich über diese Gemeinheit und Treulosigkeit beklagt: Apples iPad und ein fehlerhafter Link?

Ich hoffe, dass es diesmal Adobe genauso wie mir ergeht: Denen ist es doch auch sch&%$§egal, dass ihre Software bei mir §$%&-Gefühle verursacht! Und Apple ist sicherlich ein genügend großer Gegner, um Adobe Paroli bieten zu können.

Update vom 01.02.2010

Was Steve Jobs von Adobe und Flash sowie von Google hält, findet man u.a. in einem Beitrag der Computerzeitschrift CHIP.