Die Kirche, der Papst und die Seelsorge

Wenn man die Berichte der letzten Tage über den Papst Benedikt (ehemals Kradinal Ratzinger) liest, hört und sieht, könnte man meinen, die Kirche bewegt sich wieder auf die Menschen zu.
Doch ist das wirklich so?

Das Konklave

Das Konklave ist eine Versammlung von mehr oder minder alten Männern, die aus ihrem Kreis einen Gleichaltrigen zum “Oberhaupt der Römisch-Katholischen Kirche” wählen. Nun ja, im Prinzip wählen sie ihn nur zum (neuen) Bischof von Rom. Doch er ist durch seine Wahl auch “primus inter pares”, was zu deutsch wohl am besten mit “Erster unter Gleichen” zu übersetzen ist.

Und dieser “Erster” hat dennoch eine reichhaltige Machtfülle (im Laufe der Jahrhunderte) angehäuft:

  • Er ist “unfehlbar” (hört, hört), wenn er “ex cathedra” spricht, also eine “Lehrentscheidung in Fragen des Glaubens und der Sitte” verkündigt.
  • Er kann Bischöfe ernennen, im Prinzip nach freiem Belieben. Und dies auch gegen den Willen der betroffenen Katholiken.
  • Er erhebt Steuern (in Deutschland sogar mit Hilfe der Staates, konkret der Finanzämter) und muß niemanden (!) gegenüber erklären, wofür diese eingenommenen Gelder ausgegeben werden.
  • Er spricht Menschen selig oder gar heilig, wobei die Gründe hierfür bei bestimmten Personen nur selten vom “gemeinen Gläubigen” nachvollzogen werden können.

Die tägliche Arbeit

Papst Benedikt nannte sich bei seiner “Amtseinführung” einen einfachen Arbeiter im Weinberg des Herrn. Doch als solcher sollte er auch ab und zu eine Ernte einfahren können, oder?!

Die Ernte eines Jahres ist erschreckend gering:

  • Ein Treffen mit der (katholischen) Jugend in Köln 2005. Er hat sich begeistern lassen von den vielen jungen Menschen. Aber konnte er begeistern?
  • Er hat mit den Vertretern der Juden und der orthodoxen Kirche(n) gesprochen, ist mit ihnen in einen Dialog eingetreten. Doch wo ist der Dialog mit der “anderen Hälfte” des Christentums: der Evangelischen Kirche?
  • Wo sind die Signale an diejenigen, welche der (Katholischen) Kirche den Rücken gekehrt haben: größere Einbeziehung der Laien, mehr Möglichkeiten für Frauen (vielleicht sogar das Priesteramt!), aktives Zugehen auf konfessionsverschiedene Eheleute usw.?
Baujahr 1970. Schütze. Kind der 80er und 90er. Isst gern und viel. Kann immer und überall Fernsehen/Videos konsumieren. Kann stundenlang die Natur im Stillen beobachten – kommt viel zu selten dazu. Mal sehr laut, manchmal sehr leise. "Wer sich nicht wehrt, hat schon verloren" · "Wehret den Anfängen!" · "Für den Sieg des Bösen genügt es, wenn die Menschen guten Willens nichts tun." Gegen Faschismus, Rassismus, Ungerechtigkeit und Dummheit. Lebenwesen, das gern und viel selbst denkt!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 15 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.