Schlagwort: WordPress

Hinweis: Nicht als admin bloggen!

Wenn man einen neuen Blog eingerichtet hat oder schon seit längerer Zeit ein Blog betreibt, sollte man immer prüfen, ob man mind. zwei unterschiedliche Benutzer:innen eingerichtet hat:

  1. Eine(n) Benutzer:in für die Verwaltung des Blogs (Einstellungen, Updates, Backup usw.)
  2. Eine(n) Benutzer:in für die Blog-Beiträge.

Es ist natürlich ein großes Sicherheitsrisiko, wenn man für beide Aufgaben nur einen Account anlegt, weil man dann mit dem Eindringen in den einen Account auch gleich den Blog selbst relativ leicht “übernehmen” kann.

Gelingt es hingegen dem Angreifenden nur, den Account für den Redakteur / die Redakteurin zu übernehmen, dann kann zwar einiges an Schaden in den Daten entstehen, aber dieses Problem lässt sich mit dem Verwaltungs-Account in endlich Zeit wieder beheben, indem man den Zustand über ein geeignetes Backup wiederherstellen kann.

Es gilt somit die alte Weisheit:

Kein Backup, kein Mitgleid!
Kein zweiter Account, kein Ausweg!

Quelle unbekannt

WordPress vs. WriteFreely

WordPress ist das Arbeitstier unter den Blog-System. Sicherlich hilft dabei auch die Firma hinter diesem System durch Ihre Angebot, mehrere Blogs kostenfrei zu hosten und dafür auch entsprechend Speicherplatz zur Verfügung zu stellen.

Doch in Zeiten, wo das Fediversum wieder stärker in das Bewußtsein der (deutschen?) Nutzer:innen gelangt ist, rücken System in den Vordergrund, die das ActivityPub oder vergleichbare Protokolle unterstützen.

Eines dieser förderierten Systeme ist write freely, welches ebenfalls als selbst installierbares System sowie als Einzel- und Massen-Hoster auftritt.

writefreely.host

Wer vor hat, dieses Fediversum mit seinen Möglichkeiten nicht nur zu nutzen, sondern auch zu seiner Verbreitung und seiner Diversifikation beizutragen, sollte sich selbst fragen, ob er nicht 10,- USD pro Monat erübrigen kann, um anderen die Möglichkeit zu bieten, die man selbst bei Fotos oder Videos kostnefrei nutzt.

Das Weihnachtsgeschenk 2014: WordPress 4.1 ist da!

Wir dürfen uns freuen, denn am heutigen 18.12.2014 wurde WordPress 4.1 offiziell freigegeben.

Das Update verlief – wie fast immer – völlig stressfrei, die üblichen Probleme zeigen ebenfalls keine Auffälligkeiten. Daran könnten auch die Plugin-Updates, die zusammen mit WordPress 4.1 zur Verfügung standen, ihren Anteil daran haben.

Osterei: WordPress 3.9 ist da!

Da bin ich doch in den letzten Tagen damit beschäftigt gewesen die Sicherheitsupdates für WordPress 3.8 einzuspielen … und dann wird man noch vor Gründonnerstag mit der Freigabe von WordPress 3.9 überrascht.

Das Update verlief bei mir ohne Probleme, obwohl ich das ein oder andere Plugin im Einsatz habe. So wie man es eigentlich von WP gewöhnt ist! 😉

In den nächsten Tagen wird sich sicherlich die Zeit ergeben, um die neuen Features auszutesten.