Hochwasser / Vogelgrippe

Die beiden anderen Themen dieser Woche sind zum einen das Hochwasser, welches sich die Elbe entlang richtig Nordsee bewegt, und die Vogelgrippe, die in immer mehr Landesteilen auftritt.

Hochwasser

Schon erstaunlich, wie wenig man aus einer Umwelt-Katastrophe lernen kann: Da schreitet der (Ex-)Bundeskanzler, Gerhard Schröder, durch die Flutgebiete 2002, läßt sich – mit grimmiger Miene – die Schäden und Probleme zeigen und kündigt anschließend “Sofortmaßnahmen” an sowie “unbürokratische Hilfe”.

Ja, die Menschen haben Hilfe erhalten. Es gibt sogar die Behauptungen einiger, daß diese Menschen teilweise mehr an Hilfe in Anspruch genommen haben als sie zuvor überhaupt besessen hätten.

Dennoch sind die wirklich wichtigen Dinge nicht angepaßt worden: Noch immer sind keine ausreichenden Dämme und Schutzmauern in den damals betroffenen Gebieten vorhanden; noch immer gibt es nicht ausreichend Flutflächen, in die notfalls die Wassermaßen umgeleitet werden könnten. Und noch immer wird gezögert und abgewartet, wo schnelles aktives Handeln notwendig wäre.

Und dann diese “Super-Panne” mit der Straße, welche nicht genügend unterfloßen werden kann, so daß sie teilweise abgerissen werden mußte, damit sie nicht einen weiteren Staupunkt mehr bildet.

Vogelgrippe

Der aktuelle Ausbruch von H5N1 (allgemein “Vogelgrippe” genannt) in Sachsen läßt die zuständigen Behörden das übliche Programm abspulen: Sperrbezirke einrichten, im kleineren Umkreis alles Geflügel töten und alles was rein oder raus will, desinfizieren.

Und dann beginnt zeitgleich die Suche nach dem 1. Überträger. Immer! Doch was hilft das Ganze? Selbst wenn man die entscheidenden Zugvogel oder das Wassertier findet, weiß man nur, daß die Theorie, welche man in Bezug auf H5N1 besitzt, immer noch Bestand hat.

Effektiv die heimischen Vögel vor einer Ansteckung schützen kann man nicht; man kann nur die weitere Ausbreitung verhindern. Sicher: Das ist wichtig! Wichtiger wäre es aber doch, die Ursache(n) auszuschalten. Ansonsten wird man immer wieder nur die Symptome bekämpfen anstatt an der Wurzel des Übels ansetzen zu können!

Baujahr 1970. Schütze. Kind der 80er und 90er. Isst gern und viel. Kann immer und überall Fernsehen/Videos konsumieren. Kann stundenlang die Natur im Stillen beobachten – kommt viel zu selten dazu. Mal sehr laut, manchmal sehr leise. "Wer sich nicht wehrt, hat schon verloren" · "Wehret den Anfängen!" · "Für den Sieg des Bösen genügt es, wenn die Menschen guten Willens nichts tun." Gegen Faschismus, Rassismus, Ungerechtigkeit und Dummheit. Lebenwesen, das gern und viel selbst denkt!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + 5 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.