Zwei Wochen Fediversum

Seit zwei Wochen treibe ich mich im Fediversum um – und mein Fazit ist: geil, wie damals als man sich gegenseitig geholfen hat anstatt sich gegenseitig auf die Nüssen zu gehen!

Vieles im Fediversum ist schon jetzt ziemlich gut gelöst bzw. eine Lösung ist bereits vorbereitet, es müssen nur noch bestimmte Randbedingungen erfüllt werden.
Hierzu zähle ich inbesondere die Editieren-Funktion, welche bereits als Code vorliegt, aber noch nicht aktiviert wurde, weil hierzu möglichst viele / alle Instanzen auf Version 3.5.x laufen sollten.

An anderer Stelle gibt es noch größere Baustellen, z.B. Pixelfed.
Als Alternative zu Instagram gestartet, hat es noch viele Schwächen, die ein Nutzer so zusammengefasst hat:

  • Antworten bekommt man eher nur zufällig mit, Antworten auf Antworten sieht man praktisch nie;
  • Bilder/Zeilenumbruch in Antwort geht nicht;
  • wenn andere Bilder antworten, sieht man die nicht;
  • nachträglich Lizenz/Ort/Bildbeschreibung anfügen geht nicht;
  • man sieht keine Reposts;
  • kein Client tut annähernd erträglich;
  • irre viele Bugs;
  • jede Liste zeigt Posts anders [an] … mal erste Zeile, mal X Zeichen, mal verlinkt…;
  • Collections so kaputt, dass sie unbrauchbar sind

Quelle: https://chaos.social/@drazraeltod/108260473882505726

Dafür lassen sich Beiträge eines Pixelfed-Accounts in Mastodon anzeigen, weil man solche Acccounts “regulär” als Follower integrieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × drei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.