Kategorie: Administration

WordPress vs. WriteFreely

WordPress ist das Arbeitstier unter den Blog-System. Sicherlich hilft dabei auch die Firma hinter diesem System durch Ihre Angebot, mehrere Blogs kostenfrei zu hosten und dafür auch entsprechend Speicherplatz zur Verfügung zu stellen.

Doch in Zeiten, wo das Fediversum wieder stärker in das Bewußtsein der (deutschen?) Nutzer:innen gelangt ist, rücken System in den Vordergrund, die das ActivityPub oder vergleichbare Protokolle unterstützen.

Eines dieser förderierten Systeme ist write freely, welches ebenfalls als selbst installierbares System sowie als Einzel- und Massen-Hoster auftritt.

writefreely.host

Wer vor hat, dieses Fediversum mit seinen Möglichkeiten nicht nur zu nutzen, sondern auch zu seiner Verbreitung und seiner Diversifikation beizutragen, sollte sich selbst fragen, ob er nicht 10,- USD pro Monat erübrigen kann, um anderen die Möglichkeit zu bieten, die man selbst bei Fotos oder Videos kostnefrei nutzt.

Beiträge mit langer Liste an Tweets/Retweets

Beiträge mit ganz vielen Twitter-Meldungen in einer Liste, sind alte Beitrag (April 2021 und älter), in denen mit dem HL-Twitter-Plugin jeden Tag eine Zusammenfassung meiner Twitterbeiträge erstellt wurden. Leider wird dieses Plugin nicht mehr weiterentwickelt (letztes Update vor über 8 Jahren), der Zugriff auf meine (neuen) Tweets riss plötzlich (Anfang April 2021) ab und ließ sich auch nicht wiederherstellt.

Ich vermute, dass sich die Twitter-API geändert hat, und somit das Plugin den Zugriff auf meine Daten verlor.

Das Weihnachtsgeschenk 2014: WordPress 4.1 ist da!

Wir dürfen uns freuen, denn am heutigen 18.12.2014 wurde WordPress 4.1 offiziell freigegeben.

Das Update verlief – wie fast immer – völlig stressfrei, die üblichen Probleme zeigen ebenfalls keine Auffälligkeiten. Daran könnten auch die Plugin-Updates, die zusammen mit WordPress 4.1 zur Verfügung standen, ihren Anteil daran haben.

Entscheidung getroffen

Nachdem ich meinem bisherigen Theme lange Jahre die Treue hielt, habe ich mich nun doch dafür entschieden, ihm abzuschwören. Leicht ist mir die Entscheidung nicht gefallen, aber das Theme wird seit dem 28. Oktober 2007 nicht mehr weiterentwickelt, zumindest gab es seit diesem Zeitpunkt keine Weiterentwicklung mehr.

Auf der anderen Seite: Das K2-Theme wird zwar sehr allmählich entwickelt, aber dafür halt mehr oder minder kontinuierlich. Zudem besteht bei diesem Theme auch die Möglichkeit auf Basis seines Grundgerüsts die Gestaltung völlig frei selbst zu bestimmen. Auch wenn ich diese Möglichkeit vorerst wohl eher nicht nutzen werde, ist die fiktive Möglichkeit eine schöne Sache für die Zukunft …

WordPress 2.8 im Einsatz

Ich habe die verschiedenen WordPress-Testversionen schon im Einsatz gehabt und war über deren Stabilität und Geschwindigkeitsvorteile hoch erfreut. Das nun die finale Version von WordPress 2.8 so schnell kommen würde, damit habe ich nicht gerechnet.

Eigentlich gibt es bereits seit der Version 2.7 keinen Grund mehr, kein eigenes WordPress-Blog zu nutzen: Die Hinweise, dass es vom System oder von den Plugins Updates gibt, sind unwahrscheinlich hilfreich, um auf dem neusten Stand zu bleiben. Zudem ist das Einspielen von Updates kinderleicht geworden! 🙂

Die Frage, die sich nun stellt: Wohin wird die Reise zukünftig gehen?

Als nächsten logischen Schritt für die meisten Nutzer erscheint mir gegenwärtig die weitere Integration von Multimedia-Inhalte, hier speziell von Videos. Auch hier ist man mit VideoPress bereits gut positioniert.

Der nächste Schritt für diejenigen, die nicht nur einen Blog sondern mehrere (Tausend) davon verwalten, ist sicherlich auch schon erkennbar: WordPress MU wird mehr und mehr Einzug halten in das “normale” WordPress, bis es wahrscheinlich nur noch eine gemeinsame Code-Basis geben wird, so dass man sich als Nutzer auch im Nachhinein dazu entschließen wird können, nicht nur einen WordPress-Blog sondern gleich mehrere davon warten zu können, ohne eine komplette Neuinstallation vornehmen zu müssen.

Langfristig wird die Entwicklung von WordPress meiner Meinung nach weg von einem reinen Blog-System hin zu einem einfachen CMS gehen … so wie es teilweise schon die umgekehrte Richtung bei einfachen CMS gab (siehe z.B. CMS made simple).

Virtueller Server auf stabiler Basis

Nachdem es innerhalb von wenigen Wochen zwei Mal jemanden gelungen war, meinen virtuellen Server zu “kompromitieren”, gab es für mich keine Wahl mehr: Die inzwischen nicht mehr gepflegte Debian ‘Sarge’ Distribution mußte ‘Etch’ weichen. Ich verbinde damit die Hoffnung, endlich mal Ruhe vor den ständigen Meldungen meines Anbieters zu haben, dass mein virtueller Server vom Netz genommen werden mußte, weil wieder jemand einen Weg ins System gefunden habe.

Liebe(r) Unbekannte(r) nimm doch endlich mal wen anders auf’s Korn; ich habe für diese “Späße” weder Zeit noch Lust! Danke!

Vielen lieben Dank …

… an die freundlichen Zeitgenossen, die heute meinen virtuellen Server für eine kleine Fälschungsseite mißbraucht haben. Mein Anbieter hat ziemlich schnell reagiert und zunächst den vServer vom Netz genommen; anschließend wurde das System “durchgesehen” und die Lücke, über welche der / die Einbrecher eingedrungen sind, geschlossen.

Wahrscheinlich ist das nicht der letzte Vorfall dieser Art gewesen, denn vServer hacken scheint gegenwärtig “in” zu sein. Über diese Lücke nicht mehr – mal sehen, was als nächstes kommt!

Frage: Ist es nicht sinnvoller sich einen Server zu suchen, der dafür besser geeignet wäre?